Unser Statement zu Nic Lecloux von true fruits auf der OMX Bühne

Die OMX wurde vor knapp acht Jahren ins Leben gerufen, um den fachlichen Austausch unter Online-Marketing-Experten auf Augenhöhe zu fördern. Wir setzen uns seither immer wieder mit Standpunkten, Meinungen und Personen auseinander, die uns und die TeilnehmerInnen unserer Konferenzen aus der Komfortzone holen und fachlich weiterbilden bzw. sensibilisieren sollen. Aus diesem Grund haben wir dieses Jahr auch Nic Lecloux eingeladen, um über die Marketing-Strategie von true fruits – vor einem Fachpublikum –  zu sprechen.

Wir nehmen jedes Feedback rund um die Veranstaltung sehr ernst und wollen unseren Besuchern ein inspirierendes sowie familiäres Konferenzumfeld bieten. Das soll auch in Zukunft so bleiben. Rassismus, Sexismus und Ausgrenzung lehnen wir strikt ab, genauso wie Intoleranz und Radikalisierungen in jeglicher Form. Die Bühnen der OMX sind dazu da, den Branchendialog zu fördern und nicht um Personengruppen gegeneinander aufzubringen.

In der vergangenen Woche mussten wir allerdings erleben, dass ein sachlicher und kritischer Austausch zu diesem polarisierenden Marketingthema einen für uns nicht akzeptablen Preis hat:

Wir sehen uns mit Anfeindungen, Aufrufen zum Boykott unserer Veranstaltung bis hin zu Demonstrationen und Aktionismus konfrontiert, die den reibungslosen Ablauf unserer Konferenz und allem voran die Sicherheit unserer Gäste und Vortragenden gefährden.

Als Veranstalter ist es meine oberste Aufgabe, für eine geordnete Konferenz zu sorgen. Diese Priorität stelle ich über alles.

Die aktuelle Entwicklung kann ich gegenüber den Vortragenden, unseren Konferenz-TeilnehmerInnen, meinem dreiköpfigen Veranstaltungsteam, meiner Familie, aber auch mir selbst gegenüber nicht verantworten. Mein Team und ich haben uns daher dazu entschlossen, den Vortrag von Nic Lecloux aus dem Programm zu nehmen.

Wir werden nun unsere Zeit und unser Herzblut wieder voll und ganz der Konferenzvorbereitung  widmen.

Wir sehen uns auf der OMX!
Bis bald
Oliver Hauser

Thalgau, am 5. November 2019